HomeAktuellesKontakt & ÖffnungszeitenMedienrecherche/MediendownloadsVerleihbedingungenService
Neu!
im Verleih

 


Kamishibai-Erzähltheater
ab 4 Jahren
Bestell-Nummer: OA 505

verschiedene Bildkarten
sind im Verleih erhältlich

 

Rechtliche Grundlagen und Regelungen rund um nichtgewerbliche öffentliche Filmvorführungen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenDrucken

Generell gilt: für alle Formen der Mediennutzung bzw. -vorführung benötigt man eine entsprechende Erlaubnis / Lizenz des Urhebers oder Rechteinhabers.

Für jede öffentliche Filmvorführung im nichtgewerblichen Bereich benötigt man also die Lizenz zur nicht-gewerblich öffentlichen Vorführung.

Filme aus der Videothek oder Kauf-DVDs sind nur für die private Nutzung bestimmt. Filme mit dem Recht zur nichtgewerblichen öffentlichen Vorführung erhält man in kirchlichen Medienzentralen und kommunalen Bildstellen.

Für Filmtitel, die man dort nicht entleihen kann, muss man beim Rechteinhaber (Filmverleihfirma, Lizenzierungs-Agentur, Filmemacher) das Recht für eine einmalige Vorführung erwerben. Die Medienzentrale Kassel bietet hier ebenfalls eine Möglichkeit, die Lizensierung über das KFW-Bouquet.

 

Außenwerbeverbot

Durch den nichtgewerblichen Einsatz von Filmen soll den Kinos und anderen gewerblichen Filmvorführern keine Konkurrenz entstehen. Daher ist es nicht gestattet, für nichtgewerbliche Filmveranstaltungen zu werben. Das Außenwerbeverbot betrifft u. a. Ankündigungen in Zeitungen und im Internet, das Aufhängen von Plakaten und das Auslegen/Verteilen von Handzetteln im öffentlichen Bereich.

Erlaubt ist Werbung in eigenen Veröffentlichungen (kirchlicher Gemeindebrief, Newsletter an einen geschlossenen Personenkreis), das Aufhängen von Plakaten und das Verteilen von Handzetteln innerhalb der eigenen Einrichtung (Kirchengebäude, Gemeindehaus usw.). Sollen Filmveranstaltungen in der Presse oder im Internet angekündigt werden, so empfiehlt es sich, den Filmtitel nicht zu nennen, sondern eine Umschreibung zu wählen (z. B. „Hollywood-Komödie“). Tipp: Versehen Sie Ihre Veranstaltungsbewerbung mit dem Hinweis „Veranstaltungen der nichtgewerblichen Filmarbeit unterliegen einem Werbeverbot. Die Filmtitel können tel. erfragt werden.“ Auch auf Begriffe wie „Kino“ oder „Cinema“ sollte man möglichst bei der Ankündigung verzichten.

Nichtgewerblicher Charakter der Filmvorführung

Generell darf kein Eintrittsgeld verlangt werden. Unter bestimmten Bedingungen (Vorführung findet nicht häufiger als 1x im Monat statt) darf gem. FFA-Festlegung ein Eintrittsgeld von 1,99 € für Erwachsene / Abendveranstaltungen sowie 1,19 € Kinder / Tagesveranstaltungen verlangt werden.

Open-Air-Vorführungen

Open-Air-Vorführungen von Spielfilmen mit nichtgewerblicher öffentlicher Vorführlizenz sind nicht zulässig.

Lizenzgebiet

Die in der Ev. Medienzentrale Kassel entliehenen Filme dürfen nur innerhalb des Gebiets der Landeskirche von Kurhessen-Waldeck vorgeführt werden.

GEMA

Eventuell fällige Gema-Gebühren für die Musikrechte sind mit der erworbenen Vorführlizenz nicht abgegolten!
Für Filmvorführungen in evangelischen Kirchengemeinden und Einrichtungen besteht ein Rahmenvertrag zwischen der EKD und der GEMA, in dem die Musikrechte bei kirchlichen Filmvorführungen pauschal abgegolten werden. Für Schule und Unterricht bestehen entsprechende Rahmenverträge zwischen der GEMA und den Kultusministerien.
Alle anderen Entleiher*innen müssen sich vor der öffentliche Filmvorführung mit Filmen der EMZ Kassel erkundigen, ob für ihre Einrichtung Pauschalverträge mit der GEMA existieren oder ob eine Einzelanmeldung bei der GEMA notwendig ist.

Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK)

De Vorgaben der FSK sind gesetzlich bindend. Die Kennzeichnungen sind auf der DVD-Hülle, der DVD selbst und im Vorspann des Films zu finden.

Die Freigaben der FSK:
FSK 0, FSK 6, FSK 12, FSK 16, FSK 18, Keine Jugendfreigabe

Die FSK-Freigabe kann – bis auf eine Ausnahme – nicht von den Eltern außer Kraft gesetzt werden. Die Ausnahme ist die sog. „Parental Guidance“-Regelung: Haben Filme die Kennzeichnung „Freigegeben ab 12 Jahren" erhalten, kann auch Kindern im Alter von sechs Jahren aufwärts der Einlass zur Vorstellung gewährt werden, wenn sie von einer personensorgeberechtigen Person begleitet werden. Die Personensorge steht grundsätzlich den Eltern zu. Eine erziehungsbeauftragte Person, die von den Eltern (=Personensorgeberechtigte) autorisiert ist, reicht nicht aus.

Hintergrund: Aufführungsarten im Urheberrecht

Private Vorführung
Medien, die nur zur privaten Nutzung bestimmt sind (siehe  Aufkleber auf Kauf-Medien oder Medien aus der Videothek) dürfen nur im privaten, persönlichen Rahmen, also z.B. im Familienkreis, vorgeführt werden.

Nicht-öffentliche Aufführung
Nicht-Öffentlichkeit ist der Fall bei einem 1. abgrenzbaren Personenkreis, der 2. mit dem Veranstalter in einer persönlichen Beziehung steht, z. B. den Gastgeber kennt. Beispiele: Vorführungen unter Freunden, die auf eine Geburtstagsfeier eingeladen wurden oder unter Vereinsmitgliedern, sind nicht-öffentliche Aufführungen. Wie der Klassenverband zu definieren ist, ist in der juristischen Kommentarliteratur nicht eindeutig geklärt.

Zum Einsatz von nicht lizensierten DVDs im Schulunterricht hier ein Auszug aus den Hinweisen von filmsortiment.de:

„Frage: Ich habe gehört, dass ich für den Schulunterricht keine lizenzierten DVDs benötige, da es sich hierbei nicht um „öffentliche Vorführungen” handelt?

Der Einsatz von Filmen im Unterricht kann in manchen Fällen einer „nicht gewerblichen öffentlichen Vorführung” entsprechen und in anderen Fällen nicht. Diese Frage ist aber im Zusammenhang mit einem legalen Einsatz des Films im Unterricht zweitrangig. Produzenten haben das Recht, ihre Medien für den Einsatz im privaten Umfeld freizugeben und andere Nutzungen auszuschließen. Der Einsatz in der Schule mag in einigen Fällen „öffentlich” sein und in anderen Fällen „nicht öffentlich”, aber privat ist die Nutzung in der Schule nie. Der Einsatz eines Films im Unterricht ist illegal, wenn dieser nur für die private Nutzung freigegeben ist und nicht zusätzlich eine Vorführlizenz erworben wurde.“
Quelle: http://www.filmsortiment.de/preisbeschreibung.html, 19.12.2013

Öffentliche Aufführung
Alle bei der Medienzentrale ausgeliehenen, gekauften oder heruntergeladenen Medien dürfen öffentlich aufgeführt werden, wenn die Aufführung nicht-gewerblichen Charakter hat.
Beispiele: Eine Filmvorführung, zu der alle Schüler einer Schule erscheinen könnten, gilt als öffentliche Veranstaltung, ebenso ein Seminar, für das öffentlich geworben wurde. Natürlich sind auch Gottesdienst und Gemeindekino öffentliche Veranstaltungen.

Hintergrund: Mitschnitte, Schulfernsehen und Mediatheken

Auch Fernsehmitschnitte darf man nicht ohne weiteres zeigen. Hier muss zunächst geklärt werden, ob die Rechte für die Sendung beim Autor oder beim Sender selbst liegen. Auch der Ausschnittsweise Einsatz einer aufgezeichneten Sendung oder eines nicht lizenzierten Films als „Zitat“ ist nicht gestattet. (Eine Ausnahme sind wissenschaftliche Arbeiten. Hier dürfen Filmausschnitte verwendet werden, wenn sie zum Belegen der eigenen Aussage dienen.)

Einige Fernsehsender haben einen Mitschnittservice, bei dem man Teile von Sendungen bestellen kann.

Schulfernsehsendungen dagegen sind ausdrücklich für die Nutzung in der Schule freigegeben und dürfen zu diesem Zweck aufgezeichnet/heruntergeladen und vorgeführt werden. Mitschnitte dürfen ein Jahr lang im Unterricht eingesetzt werden. Bei Film-Downloads darf die Sendung solange eingesetzt werden, wie das Video auf dem Portal des Schulfernsehens (z.B. www.planet-schule.de) verfügbar ist.

 

 

Filmempfehlung

 

Körper und Seele
ab 16 Jahren
116 Min., Spielfilm
Ungarn 2017
Bestell-Nummer: DJ 949